Antwerpen

Der Hafen von Antwerpen
Antwerpen
Antwerpen ist eine belgische Stadt und liegt hauptsächlich am rechten Ufer des Flusses Schelde. 1999 wurde die Einwohnerzahl auf etwa 450.000 geschätzt. Vor 200 Jahren lebten nur 56.000 Menschen in der Stadt, 1910 gab es mehr als 300.000 Bewohner und heute hat die Stadt die größte Einwohnerzahl von ganz Belgien. Geht es um die Fläche der Stadt, ist Antwerpen nur die zweitgrößte. Der Hafen von Antwerpen ist der zweitgrößte in Europa und der fünftgrößte der Welt, wenn man die verschiffte Gütermenge pro Jahr betrachtet.

Funktionen

Die Stadt Antwerpen hat eine wichtige administrative Funktion als Hauptstadt der Provinz Antwerpen. Hier ist der Sitz des Berufungsgerichtes der ersten Instanz, des Assisinengerichts und eines Militärgerichtes. Es ist ebenfalls Sitz des Bistums von Antwerpen. Die Zahl der Dienstleistungsunternehmen ist enorm. Vermutlich 70 % der arbeitenden Bevölkerung hat einen Job im Dienstleistungsgewerbe, der Hauptgrund liegt hier in der Gegenwart des Hafens von Antwerpen. Raffinerien und die Chemieindustrie schulden ihre Existenz ebenfalls dem Hafen. Typisch für Antwerpen ist die Diamantenindustrie, die tausende von Arbeitern beschäftigt.

Geschichte

Der Hafen von Antwerpen
Antwerpen
Seit dem 16. Jh. wurden in und um Antwerpen archäologische Funde gemacht, die bis zur Römerzeit zurück datiert werden können. Ein wichtiger Moment war die Entdeckung eines Friedhofs nahe der St. Michiels-Abtei. Hier wurden prähistorische Bestattungsarten (die Asche wurden in Gräbern behalten) aus dem ersten und zweiten Jahrhundert gefunden. In der Nachbarschaft zu 't Steen fand man viel römisches Material. Der Name "Antwerpen" erscheint erstmals in einer Urkunde aus dem Jahre 726. Es ist allgemein bekannt, dass die Stadt 836 von den Normannen zerstört wurde. In der Mitte des Mittelalter bekam die Stadt Verteidigungsanlagen, Tore und später dann Stadtrechte.

Tourismus

Täglich fahren viele Touristen nach Antwerpen, um eine Rundfahrt auf dem Fluss Schelde zu machen oder den Zoo oder eines der vielen Museen zu besichtigen. Ein Highlight der Kirchenarchitektur ist die Onze-Lieve-Vrouwe-Kathedrale, gebaut zwischen 1352 und 1411. Die Kathedrale beherbergt vier berühmte Gemälde von Rubens: "Die Kreuzaufrichtung", "Die Auferstehung Christi", "Die Kreuzabnahme" und "Die Annahme der heiligen Jungfrau". Eine andere Kirche, die frühbarocke St. Augustinus-Kirche (1615-1618) besitzt, neben weiteren, Bilder von Rubens, van Dyck und Jordaens. Das wichtigste nicht-kirchliche Monument ist die Stadthalle erbaut von Cornelis Floris de Vriendt zwischen 1561 und 1565. Andere interessante Gebäude sind: 't Steen, das St. Elisabeth-Krankenhaus, das Vlieshuis (Butcher-Halle) in Brabant in spätgotischem Stil (1501-1503), die Oude Beurs (Alte Börse) und die Nieuwe Beurs (Neue Börse), das Wasserhaus und das Maagdenhuis (Jungfrauenhaus). Das alles und vieles mehr führt zu vermutlich rund einer Million Übernachtungen jedes Jahr in dieser Stadt.