Holländischer IJssel-Damm

Warum ein Damm?

Das Holländischer Ijssel Wehr
Video: Das Holländischer Ijssel Wehr
Die Holländische IJssel verbindet Rotterdam mit der Nordsee. Im Falle einer Überschwemmung ist es dem Fluss nicht ohne weiteres möglich all das Wasser abfließen zu lassen, da das hineinfließende Meereswasser als natürlicher Widerstand wirkt. Dadurch läuft die Holländische IJssel Gefahr über ihre Ufer zu treten. Es gab zwei wichtige Beweggründe, um eine Lösung für dieses Problem zu finden. Zum einen liegt die Gefahr darin, da die IJssel zu einer der niedrig liegenden Gebiete ganz Hollands zählt. Zum anderen ist es einer der dicht bewohntesten Gebiete der Niederlande.

Die Sturmflutwehr

Luftaufnahme des Sturmflutwehrs
Sturmflutwehr
Eine Art halbdichter Damm im Gebiet der holländischen IJssel zu bauen schien zuerst keine Option zu sein, da dies die Schifffahrt unmöglich machen sollte. Außerdem musste man dafür sorgen, dass das Wasser der IJssel auf einem natürlichen Weg zum Meer gelangen konnte. Ein Wehr, wie in der Oosterschelde, wäre eine adäquate Lösung. Da dieses Wehr nur bei extrem hohen Wasserständen geschlossen werden sollte, hätte so auch die Schifffahrt den Rest des Jahres keine Nachteile zu erleiden. An beiden Seiten des Flusses wurden zwei Türme gebaut zwischen denen zwei enorm große Tore von 80 Meter Breite installiert wurden. Diese Tore können vertikal bewegt werden und im Falle einer Überströmung könnte man diese komplett absenken. Um die Schifffahrt nicht zu beeinträchtigen wurde neben desWehrs eine Schleuse für die Schiffe gebaut, die nicht unter den Toren durchfahren können.