Der Drei-Inselplan

Sandkörper bei Veerse gat
Veerse gat
Der Drei-Inselplan erhielt seinen Namen durch die drei Inseln, die durch den Bau der zwei Dämme verbunden werden sollten: Walcheren, Nord-Bevelland und Süd-Bevelland. Die nationale Wasserbehörde hatte diesen Plan schon vor der Hochwasserkatastrophe gehabt, allerdings war es zur Ausführung nie gekommen. Vor der Katastrophe stand vor allem die Landgewinnung zentral, nach der Katastrophe wurde besonders der Sicherheitsaspekt von überschwerer Bedeutung. Daneben wurden die Anschlüsse der Inseln mit dem Festland verbessert. Zum Schluss wurde beim Bau der zwei Dämme Erfahrung gesammelt für den Bau von noch größeren Dämmen. Der erste war der Zandkreekdamm, der Nord-Bevelland mit Süd-Bevelland verbinden sollte. Der zweite, der Veerse Gatdamm, verband Nord-Bevelland mit Walcheren. Der Zandkreekdamm wurde zwischen 1957 und 1960 angelegt und der Veerse Gatdamm zwischen 1958 und 1961. Zusammen schlossen die Dämme das Veerse Meer von der Oosterschelde und der Nordsee ab.