Fischgründe

Fischerei umschreibt die Aktivität bei dem, meistens für den direkten Konsum Fisch, Weichtiere, Säugetiere, Algen und andere Pflanzen aus dem Wasser gewonnen werden. Manche Leute fischen, um ihren Fang selbst zu verzehren oder zu verkaufen, während andere dies ausschließlich als Freizeitbeschäftigung ausüben. Die Fischereiindustrie bietet weltweit 10 Millionen Menschen eine Beschäftigung. Zudem kommen hier noch Millionen andere Jobs hinzu, da der Fisch noch bearbeitet, transportiert und verkauft werden muss. Die Fischerei kann grob in Hochseefischerei und Binnenfischerei unterteilt werden.

Hochseefischerei – In den Niederlanden hat die Hochseefischerei, vor allem im 16. und 17. Jahrhundert eine wichtige Rolle gespielt, als der Hering ein wichtiges Exportgut war. Großschaliges Fischen im Meer richtet sich vor allem auf Hering und Makrele. Um diese Fische zu fangen, die nicht in der Nähe des Seebodens vorkommen, werden pelagische Fangmethoden eingesetzt. Ein großes, vierseitiges Schwimmnetz, das horizontal und vertikal geöffnet werden kann, wird dann auf der Höhe eingesetzt, bei der Fische am Häufigsten zusammen kommen. Pelagische Fangmethoden werden in den Niederlanden durchs ganze hindurch Jahr durch Niederländische Schleppnetzfischer eingesetzt. Danach wird der Fang bearbeitet und eingefroren. Die Fischerei entlang der Küste konzentriert sich nicht nur auf den Fischfang, sondern auch auf Garnelen. Die Muschelindustrie konzentriert sich dort, wo Muscheln gut kultiviert werden können, wie z.B. in der Oosterschelde.

Binnenfischerei – Der größte Anteil dieser Fischerei findet sich in den Niederlanden im IJsselmeer, einem großen See im Norden der Niederlande. Das IJsselmeer ist vor langer Zeit ein untiefer Teil der Nordsee gewesen, und hieß damals Südsee. Allerdings wurde sie zum Süßwassersee, nachdem der Afsluitdijk vollendet wurde. Das IJsselmeer besitzt mehr als zwei Drittel der Oberfläche aller zur Verfügung stehenden Süßwassergebiete (220.000 ha) in den Niederlanden. Die wichtigsten Süßwasserfischarten sind: Hecht, Rotbarsch, Brasse, Rotauge, Rotfeder, Güster und Döbel. Regenbogenforellen leben in großer Anzahl im Veeresee, im Grevelingensee und dem Den Briel-See. Lachs, Meeresforelle und andere wandernde Fischarten sind beinahe komplett aus dem Rhein und der Maas, aufgrund von Wasserverschmutzung, verschwunden. Aale leben in großer Anzahl in den Niederländischen Binnengewässern, vor allem im IJsselmeer, nachdem es zum Süßwassersee wurde.