Gent

Die Stadt Gent
Gent
Gent ist die Hauptstadt der belgischen Provinz Ostflandern. Hier leben rund 230.000 Menschen und ist bevölkerungstechnisch die größte Gemeinde. Belgiens. Die Stadt liegt an der Einmündung der Flüsse Schelde und Lys. Der Hafen von Gent ist sehr bedeutend für die Wirtschaft wegen der Stahl- und Metallverarbeitung. Der Gent-Terneuzen-Kanal verbindet Gent mit dem Hafen von Terneuzen an der Schelde, der wiederum Anbindung zum Meer bietet. Das Gentse Feesten (Genter Festival) ist eine wichtige kulturelle Veranstaltung im Juli über zehn Tage mit Musik, Theater und anderen Programmen, das jedes Jahr etwa eine Million Besucher anzieht.

Geschichte

Die Stadt Gent
Gent
Aufgrund der günstigen Lage zu den beiden Flüssen wurde das Gebiet seit der Vorgeschichte besiedelt. Der Name Gent stammt vom keltischen Wort „Ganda“, was „zusammenlaufen“ (der Flüsse Schelde und Lys) bedeutet. Im 8. und 9. Jh. während der Herrschaft von Kaiser Karl I., blühte Gent auf bis zu der Zeit, als die plündernden Normannen die Stadt zerstörten. Es wurde dann alles recht schnell wieder aufgebaut und im 13. Jh. war Gent mit vermutlich 60.000 Einwohnern nach Paris die zweitgrößte Stadt Nordeuropas. Dieses Wachstum und der Wohlstand waren ein Resultat der florierenden Wollindustrie. Im 14. Jh. war die Entwicklung rückläufig und die Stadt verlor ihre herausragende Position, blieb aber ein wichtiges Handels- und Industriegebiet. Im Jahre 1537 lehnten sich die Bürger von Gent gegen Kaiser Karl V. auf, der plante, höhere Steuern auf die Stadt zu erheben. Der Herrscher kehrte persönlich in seine Heimatstadt zurück, um die Aufständischen zu bestrafen. Er ließ 50 Menschen barfuß durch die Stadt laufen, nur mit einem weißen Stück Leinen bekleidet und einem Strick um den Hals um Gnade bettelnd. Daher stammt auch der kollektive Spitzname der Bewohner der Stadt Gent: „stropdagers“ (Strickträger).

Wie in vielen anderen europäischen Städten auch, litt die Stadtbevölkerung von Gent sehr unter der weltweiten Depression der 1930er Jahre und während des zweiten Weltkriegs. Nach der Verbreiterung des Gent-Terneuzen-Kanals kam es zu einer Wiederbelebung in den 1950ern, denn das veranlasste viele Firmen (der Stahl-, Auto- und petrochemischen Industrie) sich um den Genter Hafen herum niederzulassen.

Stadtbild

Die Stadt Gent
Gent
Das historische Stadtzentrum besitzt einige interessante Orte. Das Schloss von Gravensteen z.B. stammt aus dem Mittelalter und ist ein beeindruckendes Beispiel für Verteidigungsarchitektur. Es gibt auch eine Reihe bekannter Gemälde von Gent, wie die drei Türme aus der Sicht der St.-Michiels-Brücke, die Saint-Bavo-Kathedrale und die Kirche des heiligen Nikolaus. Die Saint-Bavo-Kathedrale ist ein sehr verbreitetes Motiv auf mittelalterlichen Gemälden. Das berühmte Genter Altarstück ist „Die Verehrung des mystischen Lamms“ von Jan van Eyck. Die mittelalterlichen Stadthallen entlang der Graslei und Korenlei sind heute noch gut erhalten.