Häfen

Schiff auf der Westerschelde
Schifffahrt
Ein Hafen ist eine Anlage bei der Schiffe empfangen werden können, um Fracht zu entladen und zu laden. Sie besitzen oft spezialisierte Ausrüstung um Container umzuladen, wie z.B. Krane und Gabelstapler. Normalerweise gibt es Speicherhäuser in denen die Fracht zwischengelagert werden kann. Eine gute Verbindung zur Infrastruktur, wie z.B. Pipelines und Bahntrassen werden benötigt, um Waren in das Landesinnere zu schaffen. Das Wort Seehafen wird oft durcheinandergebracht mit dem Wort natürlichen Hafen (Naturhafen). Ein Naturhafen ist eine natürliche oder manchmal durch Menschenhand errichtete Bucht und eine Voraussetzung für einen Hafen. Damit größere Schiffe anlegen können, ist es wichtig, dass dieser ausreichend tief ist. Die Niederlande hat vier wichtige Hochseehäfen: den Seehafen in Rotterdam, den Seehafen von Amsterdam, die Zeeland Seehäfen und die Seehäfen von Groningen.

Containerhafen an der Maasvlakte
Maasvlakte
Der Seehafen Rotterdams – Rotterdam war im Jahre 1962 der am meisten genutzte Seehafen der Welt. Allerdings wurde er 1986 durch Singapur abgelöst; dennoch wurden beide wiederum durch Shanghai (China) im Jahr 2005 eingeholt. Rotterdam ist, mit einer jährlichen Tonnage von etwa 400 Millionen Tonnen, derzeit der drittgrößte Hafen nach Shanghai und Singapur. Jedes Jahr legen hier 34.000 Schiffe vom Meer aus an und 133.000 Schiffe aus der Binnenschifffahrt in Rotterdam an. Die häufigsten Güter sind: Chemikalien, Früchte, Getreide, Kohlen, Erze, Öl, Tierfutter und Dünger. Jede Minute erreichen sechs Containerschiffe den Seehafen mit einem Inhalt von jeweils 600  Tonnen! Um all diese Güter weiterzuführen gibt es 70.000 Arbeitsplätze in dieser mittelgroßen Stadt.

Der Hauptvorteil des Rotterdamer Seehafens liegt in seiner zentralen Lage innerhalb Europas. Der Port liegt an der stark befahrenen Nordsee und erreicht 100 Millionen Konsumenten, die innerhalb nur einer Tagesfahrt mit dem Auto entfernt leben. Der Port spielte bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts keine große Rolle. Dennoch wurde der Hafen, durch die florierende industrielle Entwicklung in Deutschland ausgebaut und die Verbindung zum Meer so weiter verbessert. Nach dem 2. Weltkrieg, stieg die Aktivität in dem Seehafen stetig an. Zur gleichen Zeit beschränkte jedoch das Bevölkerungswachstum, aufgrund des Raummangels, den weiteren Ausbau des Hafens. In den Sechzigern traf man die Entscheidung den Hafen westwärts in Richtung Meer weiter auszubauen. 420 Millionen Kubikmeter Sand wurden benötigt, um die künstliche Maasvlakte anzulegen. Zur jetzigen Zeit, 2009, wurde mit der Anlegung der 2. Maasvlakte begonnen. Die Niederländische Küstenlinie wird dadurch heutzutage durch die zwei ausufernden Maasvlaktes in der Nähe von Rotterdam unterbrochen.

Hafen von Amsterdam – Der Hafen Amsterdams ist der zweitgrößte in den Niederlanden und der fünftgrößte in Europa. Er besitzt zugleich eine reiche Seefahrerhistorie, und zum Vergleich zum stark industrialisierten Hafen in Rotterdam, ist Amsterdam auch populär unter Kreuzfahrtschiffen. Der Hafen Amsterdams ist über den Nordseekanal mit der Nordsee verbunden. Es ist ein wichtiger Hafen für Öl, Getreide, Kohlen und Erze. Die Containerschifffahrt ist auch weiterhin im Aufwärtstrend. Nicht unbedeutend, ist die Tatsache, dass Amsterdam zugleich der größte Umschlagplatz für Kakao für die amerikanische und europäische Schokoladenindustrie ist. Mit einem Drittel aller Kakaovorräten der Welt, ist Amsterdam damit der Hauptanbieter von Kakao für die Schokoladenindustrie in Europa und Amerika.

Seehäfen Seelands – Die Seehäfen Seelands, im Süden der Niederlande, sind eine Kooperation zwischen den Häfen von Terneuzen und Vlissingen. Er liegt strategisch zwischen den Ports von Rotterdam und Antwerpen. Gelegen an der Mündung der Schelde und des Gent-Terneuzen Kanals, wird er in Zukunft noch mehr an strategischer Bedeutung gewinnen. Zu diesem Zeitpunkt ist in Seeland die Wasserschnellstraße bis nach Paris noch im Bau, die die Seine mit der Schelde verbinden wird. Folglich wird er in Zukunft eine große Bedeutung für die Binnenschifffahrt haben.

Seehäfen von Groningen - Die Seehäfen von Groningen kombinieren das Management von Emshafen und dem Hafen von Delfzijl miteinander und ist somit der größte Meeresport im Norden der Niederlande. Der Port ist verbunden mit der Ems, einem Fluss im Nordwesten Deutschlands.