Katastrophen

Den Niederlanden machten in den letzten 2000 Jahren häufig Überschwemmungen zu schaffen. Im Wort "Niederlande" ist es schon erkennbar – das Wort "nieder" bezieht sich auf die geringe Höhe über NAP (Normaler Amsterdamer Pegel). Im Falle eines Sturmes wird das Meer aufgepeitscht und kann die Küste des Landes überfluten.
Vor etwas mehr als 50 Jahren ist das zuletzt im großen Stil geschehen. An die 2000 Menschen ließen ihr Leben bei der Überschwemmungskatastrophe im Jahr 1953.
Wie es zu der Katastrophe kommen konnte, was genau geschah und welche Maßregeln genommen wurden, um eine solche Katastrophe in Zukunft zu verhindern, können Sie hier nachlesen.


Sturm auf dem Meer
Im Jahr 1953 ereignete sich in den Niederlandne eine sehr schwere Überschwemmungskatastrophe. Das geschah allerdings nicht zum ersten Mal. Es hatte in der Vergangenheit Überflutungen gegeben, die noch schlimmer gewesen waren und den Menschen, die in Süd-Holland und in Zeeland leben daher im Gedächtnis geblieben sind. Die wichtigsten Überschwemmungen werden hier beschrieben.

1. Die Ersten Flutkatastrophen (838 und 1014)
2. Die St. Elisabeth-Überschwemmungen (1404 und 1421)
3. Die Allerheiligen-Überschwemmung (1570)
4. Die Weihnachtsüberschwemmung (1717)
5. Die "Zuiderzee"-Überschwemmung (1916)