Warum?


Maeslantwehr
Schlussstück Deltawerken

Das Sturmflutwehr Nieuwe Waterweg formt das Schlussstück der Deltawerke. Dank des Sturmflutwehrs sind ungefähr eine Million Menschen in Südholland gegen das Meer geschützt. In mehreren Hinsichten ist das Maeslantwehr ‚unersetzbar’. Nicht nur das wir in naher Zukunft nicht mehr ohne es leben könnten, sondern außerdem darf man dieses Wehr, einfach nicht im Gesamtwerk missen. Das Oosterscheldewehr war ein imposantes Bauwerk, aber auch das Maeslantwehr wird die Herzen vieler Ingenieure schneller schlagen lassen. Wahrscheinlich wird das Wehr immer wichtiger werden für den Schutz von Rotterdam und seiner Umgebung. Durch den Meeresspiegelanstieg dringt das

Luftaufnahme des Maeslantwehrs im geschlossenen Zustand
Maeslatwehr
Wasser immer weiter. Um sicher zu gehen, dass das Maeslantwehr gute Arbeit leistet, wenn dies benötigt wird, findet einmal im Jahr eine Probeschließung statt.

Schutz für den Europort

Nicht allein Rotterdam galt es zu schützen, aber auch das Strömungsgebiet des Nieuwe Waterwegs und der Neuen Maas. Das Maeslantwehr konnte hierfür nicht allein sorgen. Zusammen mit dem Europortwehr und dem Hartelwehr, ist das Maeslantwher eine Verteidigungslinie für die gesamte Umgebung. Das Europortwehr ist aufgebaut aus einem Deich der von Rozenburg zum Maeslantwehr läuft. In Südöstlicher Richtung endet der Deich bei dem Hartelwehr. Das gesamte Projekt, inklusive den dazugehörigen

Brücke über die Neue Maas
Rotterdam
Deichverstärkungen belief sich auf 635 Millionen Euro. Das betrug noch immer 180 Millionen weniger als der Alternativplan, bei dem alle Deiche der Umgebung verstärkt und erhöht worden wären. Außerdem war das Maeslantwehr 1997 fertiggestellt; Deichverbesserungen hätten sicherlich noch zehn Jahre extra gebraucht, bis zu ihrer Fertigstellung.