Eine Einführung zum Thema Wasser

Es ist ein Cliché, aber dennoch hat es seine Gültigkeit: Ohne Wasser wäre kein Leben möglich! Es ist nicht allein essentiell für das direkte Überleben von Menschen die keinen direkten Zugang zu Wasser haben, sondern auch die Pflanzen- und Tierwelt benötigt Wasser um ihre Stoffwechselprozesse aufrecht erhalten zu können und so ihr Fortbestehen zu sichern. Auch wenn es beinahe unmöglich ist sich unsere Erde ohne Wasser vor zu stellen, ist es nicht selbstverständlich, dass ausreichend Süßwasser für die gesamte Weltbevölkerung vorhanden ist. Überall auf der Erde müssen Millionen Menschen, die keinen direkten Süßwasserzugang haben, kilometerweit bis zur nächsten Süßwasserquelle laufen. Dennoch, es ist nicht nur ein Mangel an Süßwasser, das zu Problemen führen kann; ein Übermaß an Wasser kann ebensosehr zu Schäden und in extremen Situationen sogar zum Verlust von vielen Menschenleben führen. Dabei kann man an die große Überflutung in den Niederlanden im Jahre 1953 oder an die Tsunami Flutkatastrophe in Asien im Dezember 2004 zurückdenken.

Der Wasserverbrauch hat sich in dem letzten Jahrhundert versechsfacht, was im Vergleich zum Wachstum der Weltbevölkerung einer Verdopplung entspricht. Unter diesen Vorraussetzungen benötigt die wachsende Bevölkerung eine entsprechend wachsende Menge an Trinkwasser und  zusätzliches Wasser, dass in der Industrie und in der Landwirtschaft benötigt wird. Tatsächlich werden 70% des Süßwassers in der Landwirtschaft verbraucht. Wasser wurde zum Teil in einem so großen Maße aus Flüssen und Grundwasserreserven gewonnen, dass z.B. der Colorado, der Ganges und die Gelben Flüsse austrocknen lassen, bevor sie deren Mündungsbereich erreichen. Abgesehen von der zurückgehenden Wassermenge, stellt die zurückgehende Wasserqualität ein weiteres Problem dar. Verschmutzung durch industrielle Nebenprodukte, Klärabwasser und landwirtschaftliche Produktion kann Wasser für uns unbrauchbar machen. Dies alles beeinträchtigt die Qualität des Trinkwassers, Irrigationswassers und sogar die des Regenwassers. Die Emissionen aus der Industrie sind der Hauptverursacher für sauren Regen, der einen schädlichen Effekt auf die Umwelt hat. Wasser ist knapper geworden und die eingeschränkte Verfügbarkeit geben Sorge hinsichtlich sozialer und wirtschaftlicher Probleme. Ein nachhaltiges Wassermanagement ist daher eine der großen Herausforderungen unserer Zeit.

Die Niederländer haben eine gemeinsame Eigenschaft, sie teilen eine Hassliebe mit dem Wasser. Seit die ersten Siedler dieses Land bewohnten, wurde versucht, um das Wasser durch den Bau von Gräben und Kanälen, und durch das Pumpen von Wasser von einem Ort zum anderen, zu kontrollieren. Die berühmte Geschichte von Hansje Brinker (ursprünglich aus den USA) erzählt die Geschichte eines kleinen Jungen, der ein Loch in einem Deich findet und seinen Daumen hineinsteckt, um zu verhindern, dass seine Heimatstadt überflutet wird. Geschichten wie diese und die Tatsache, dass die Niederländer seit Jahrhunderten unter dem Meeresspiegel gelebt haben, hat ihnen einen internationalen Ruf im Bereich der Verwaltung dieser sehr wertvollen Ressource eingebracht.