Wasserorganisationen

Amt für Öffentliche Wasserwerke (Rijkswaterstaat)

Die Niederlande ist durch die Menschen geformt. Dies klinkt vielleicht wie ein Cliché, ist aber überaus geeignet in diesem Falle: es gibt kaum ein Gebiet der Niederlande, in denen menschliches Handeln nicht mehr zu sehen ist. Der Kampf gegen das Meer hat eine große Rolle beim Entwurf der Landschaft gespielt. Ohne diese durch Menschenhand errungenen Anpassungen, wäre die Hälfte der Niederlande nicht nur unbewohnbar, sondern stände auch unter Wasser.

Heutzutage wird der Kampf gegen das Wasser auf nationaler Ebene durch Rijkswaterstaat ausgetragen, das zu vergleichen ist mit dem Ministerium für Verkehr und Wasserwirtschaft. Rijkswaterstaat verwaltet und versorgt in den Niederlanden alle Polder, Deiche, Schleusen und Pumpstationen, etc. Der Minister des Ministeriums für Verkehr und Wasserwirtschaft nutzt die Arbeit von Rijkswaterstaat, das seit 200 Jahren bei der Konstruktion, Verwaltung und Instandhaltung der wichtigsten Infrastrukturwerke der Niederlände federführend ist. In der Vergangenheit war die Verantwortung auf die Kontrolle der Deiche beschränkt. Heutzutage geht die Verantwortung für den Schutz gegen Überflutungen, dem Instandhalten der Hauptverkehrsstraßen, dem Sicherstellen der Verkehrssicherheit und dem Entwickeln nachhaltiger und effizienter Wassersystemen. Insgesamt arbeiten ungefähr 10.000 Menschen, verteilt über 10 regionale Gremien und 6 spezialisierten Dienstleistungen für Rijkswaterstaat. Mehr darüber kann man in der Geschichte und Pflichten von Rijkswaterstaat weiter unten lesen.

Wassergremien

Die niederländischen Wassergremien (Niederländisch: waterschap oder hoogheemraadschap) sind regionale Wasserautoritäten, die mit der Verwaltung von Wasser bezogenen Angelegenheiten in den Niederlanden beauftragt sind. Der gleiche Begriff beinhaltet die Gebiete, für die die staatlichen Behörden verantwortlich sind. Die Gebiete, die zu diesen staatlichen Behörden gehören korrespondieren dabei nicht mit den Provinzen oder Gemeinden, sondern sind in eigenen Grenzen eingeteilt. Falls ein Wassergremium z.B. in der Nähe des Meeres liegt, wird es in der Provinz Holland, „hoogheemraadschap“ genannt. Gegenwärtig (2009) gibt es 26 Wassergremien in den Niederlanden.

Wassergremien sind eine der ältesten staatlichen Institutionen der politischen Landschaft in den Niederlanden. Diese formen eine Basis des Poldermodells; traditionell waren diese Autoritäten mit der Verwaltung des Wassers im Interesse der Bevölkerung des jeweiligen Gebiets beauftragt. In Poldern war es die Hauptaufgabe die Wasserpegel zu kontrollieren. Obwohl Pumpstationen die Rolle von Windmühlen übernommen hatten, kann das Land sich noch immer nicht von alleine trocken halten. Seit langer Zeit war das Abfließen des Wassers ein gemeinschaftliches Interesse, das die Zusammenarbeit der Einwohner voraussetzte. Diese notwendige Kooperation führte zu der Geburt der Wassergremien.

Betriebe

Es gibt eine große Zahl an Betrieben, die sich im Wassermanagement spezialisiert haben. Manche sind in technischer Forschung spezialisiert wie z.B. das Marin Institut. Andere sind Experten auf dem Gebiet der Wasserinfrastruktur, wie z.B. Van Oord, Boskalis und Ballast Nedam. Außer den großen Betrieben wie diese, gibt es auch eine große Zahl an Beraterunternehmen und NGOs, die auf internationaler und nationaler Ebene arbeiten. Sie sind Experten auf dem Gebiet von Wasserqualität, Wasser und Natur, verantwortungsbewusster Wasserkontrolle, Wasser und Erholung, Wasser und Architektur, Wasser und Satellitenfernerkundung und auf vielen Gebieten mehr.