Wo musste der Damm gebaut werden?


Grevelingendamm
Am Anfang gab es vier mögliche Orte an denen der Grevelingendamm gebaut werden konnte. Bei allen Trajekten wurde nach dem Ziel des Damms, dem Preis und dem Verkehr zwischen Schouwen-Duiveland und Goerree-Overflakee geschaut.

  1. Trajekt 1 hatte als Nachteil, dass der Damm drei sehr tiefe Rinnen in Grevelingen zu überbrücken hatte. Außerdem würde der Damm aus Kostenüberlegungen zu lang werden. Zum Schluss würde der Damm auf einem Platz gebaut werden, an dem die Strömung oft die Richtung änderte. Dadurch entstand das Risiko, dass der Boden unter dem Damm sich verschieben würde.
  2. Dieselben Einwände für das erste Trajekt können auch gegen Trajekt 2 angewandt werden. Der einzige Unterschied zwischen den beiden Projekten war, dass bei dem Letzteren der Hafen von Oude Tonge verschont blieb.
    Schema der Schließung bei Grevelingen
    Schema
  3. Das dritte Trajekt wurde viel kürzer und günstiger als die vorigen zwei. Der Damm wäre dann über die Sandbank von Oude Tong direkten Verbindung zum Norden erreichen.
  4. Das letzte Trajekt war eine Variante von Trajekt 3. Im Plan von Trajekt 3 würde der Damm nicht den Punkt kreuzen, an dem zwei Stromrinnen von Grevelingen zusammenfließen. Bei Trajekt 4 würde der Damm jede Rinne einzeln kreuzen. Eine Untersuchung zeigte, dass es aus Sicherheitsgründen keinen Unterschied machen würde, ob man nun Trajekt 3 oder 4 bauen sollte. Da die Kosten für das vierte Trajekt viel höher waren, entschied man sich letzten Endes für Trajekt 3.