Zierikzee

Luftaufnahme von Zierikzee
Zierikzee
Zierikzee ist eine Stadt auf der Insel Schouwen-Duiveland mit etwa 10.000 Einwohnern. Es ist ein regionales Zentrum mit einiger Industrie und einem Yachthafen.

Stadtbild

Man nimmt an, dass der Name Zierikzee von „Sirichahe“ kommt, was soviel heißt wie „das Gewässer von Siri“. Siri war ein Mann, der angeblich ein Haus oder einen Bauernhof baute am Fluss Gouwe, dem Gewässer, das Schouwen und Duiveland trennte. Zierikzee entwickelte sich im 11. und 12. Jh. zu einer kleinen Stadt. Durch den Handel, Fischerei und Salzproduktion hatte die Stadt ihren Höhepunkt im 14. Jh. Es ging abwärts ab dem 15. Jh., als der Gouwe begann zu versanden und Zierikzee schwerer erreichbar wurde. Am Ende des 16. Jh. wurde ein Kanal gegraben, um die Stadt mit der

Innenstadt Zierikzee
Zierikzee
Oosterschelde zu verbinden, und der Stadt erging es wieder besser aufgrund der Heringfischerei und des Handels mit der ehemaligen holländischen Kolonie Ostindien. Wettbewerb mit anderen Städten der Provinz war unvermeidlich, so dass Armut und wirtschaftliche Stagnation Zierikzee plagten, als mit dem 18. Jh. der Wohlstand im ganzen Land nachließ. Nur sehr wenige neu Gebäude wurden gebaut und so blieb das wunderschöne Altstadtzentrum erhalten. Dank des Deltaplans wurden die Verbindungen zur Stadt verbessert und Zierikzee war zu einer erneuten Entwicklung fähig.

Ein Beispiel für das Ergebnis von stetigem Aufstieg und Fall der Wirtschaft ist der Sint-Lievensmontertoren, auch bekannt als der „Dicke Turm“. Dorfbewohner begannen diesen großen Turm mit großen Ambitionen zu bauen, aber sie waren unfähig, ihn bis zum wirtschaftlichen Rückgang fertig zu stellen. Ursprünglich hätte ein 200 m hoher Turm gebaut werden sollen, was die immense Dicke des anfänglichen Abschnitts erklärt. Drei große Stadttore bewahrten die Stadt während der Armut durch das 18. und 19. Jh. vor Beschädigung, die noch heute bestaunt werden können. Die Stadthalle, deren ältester Teil aus dem 14. Jh. stammt, besitzt einen üppigen Renaissance-Turm.